Schulprogramm

 

Horizonte entdecken, Werte sichern – 

Leben und Lernen in der Hundertwasser – Gesamtschule

„Paradiese kann man nur selber machen.“

Hundertwasser

 

 

Schulprogramm

Präambel 

Die Hundertwasser-Gesamtschule Rostock ist eine Integrierte Gesamtschule im Stadtteil Lichtenhagen der Hansestadt Rostock. An unserer Schule lernen überwiegend Schülerinnen und Schüler aus dem Nordwesten Rostocks sowie aus Warnemünde und dem Landkreis Bad Doberan.

Wir wollen eine Schule sein,

  • die einen guten Unterricht garantiert,
  • in der Schülerinnen und Schüler gerne und viel für sich selbst und die zukünftige Lebensbewältigung lernen und
  • in der sich unsere Schülerinnen und Schüler zu toleranten, offenen und selbstbewussten Persönlichkeiten

Mit diesem Schulprogramm wollen wir Ziele der Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung formulieren, die realistisch, transparent und handhabbar sind und von allen an Schule beteiligten Personen mitgetragen werden.

Dabei haben wir fünf Leitsätze formuliert, die das Leitbild unserer Schule tragen.

Horizonte entdecken, Werte sichern –

Leben und Lernen in der Hundertwasser – Gesamtschule

Leitsatz 1

Wir fördern einen vertrauensvollen, gewaltfreien und kooperativen Umgang miteinander.

Leitsatz 2

Wir führen unsere Schüler schrittweise an selbstständiges Lernen und eigenverantwortliches Handeln heran

Leitsatz 3

Wir professionalisieren unsere Zusammenarbeit im Kollegium.

Leitsatz 4

Wir öffnen unsere Schule ganztags nach innen und außen.

Leitsatz 5

Wir richten eine gymnasiale Oberstufe ein und führen unsere Schüler erfolgreich zum Abitur.

Im Zentrum der Arbeit an unserer Schule steht dabei der Unterricht. An der Hundertwasser-Gesamtschule werden die Schülerinnen und Schüler auf alle im Land Mecklenburg-Vorpommern vergebenen Abschlüsse (Berufsreife mit und ohne Leistungsfeststellung, Mittlere Reife und Abitur) vorbereitet. Da an unserer Schule Schülerinnen und Schüler mit unterschiedlichen Vorausetzungen, unterschiedlicher sozialer Herkunft und auch unterschiedlichen Zielen lernen, sind wir bestrebt, jeden Schüler zu dem für ihn optimalen Abschluss zu führen.

Durch unser leistungsorientiertes Kurssystem, Förderangebote für leistungsstarke Schüler und Schüler mit Lernrückständen, ein an den Interessen der Schüler orientiertes Ganztags- und Wahlpflichtangebot und die enge Zusammenarbeit aller beteiligten Personen und Institutionen wollen wir dieses anspruchsvolle Ziel erreichen.

Als „Europaschule“ und „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ wollen wir diese Ehrentitel mit Leben erfüllen. Durch vielfältige Angebote und Projekte mit dem Europatag als traditionellen Höhepunkt im 2. Schulhalbjahr entwickeln wir Toleranz, Weltoffenheit und auch Neugier auf Fremdes, bisher Unbekanntes. In einer solchen Atmosphäre können Nationalismus, Ausländerfeindlichkeit und Rassismus nur schwer gedeihen.

Das Schulprogramm der Hundertwasser-Gesamtschule benennt hierzu Ziele, die wir in den nächsten Jahren erreichen wollen. Dabei ist unser Schulprogramm nichts Endgültiges.

Wir haben damit die Verpflichtung übernommen, die Umsetzung der formulierten Ziele regelmäßig zu evaluieren, neue Ziele zu formulieren und so unser Schulprogramm und damit unsere Schule weiterzuentwickeln.

Eine enge Zusammenarbeit von Schülervertretern, Lehrervertretern und Elternvertretern, die Nutzung der Mitbestimmungsrechte aller Gremien der Schule und eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit sind hierfür unerlässlich.

Bei der Umsetzung unserer anspruchsvollen Ziele wünsche ich uns allen, den Schülerinnen und Schülern, Eltern sowie Lehrerinnen und Lehrern der Hundertwasser-Gesamtschule Rostock viel Erfolg.

Olaf Meyer

Schulleiter

 

Leitsatz 1

Wir fördern einen vertrauensvollen, gewaltfreien und kooperativen Umgang miteinander.

Schwerpunkt/ Ziel Indikator Maßnahmen Verantwortlichkeit/ Termin Kontrolle
Wir lehren die Schüler den achtungsvollen Umgang miteinander. -Schüler erfahren Schule als Gemeinschaft, in der sie Demokratie lernen und leben

-materielle Gemeinschaftsgüter achten

-Aufbau und Betreuung einer Ordnungsgruppe

-Hausaufsichten, Ordnungsdienste, Klassendienste, Fachhelfer

Frau Ahrens; AG2

 

Fachlehrer, die Klassenleiter laufend

Herr Meyer halbjährlich
Wir entwickeln bei Schülern und Lehrern die Fähigkeit, Konflikte unter Einhaltung gegenseitiger Rücksichtnahme zu regeln. -weniger Gewalt an der Schule

-friedliche Konfliktlösung

-Einrichten einer amts- und aufgabenorientierten Beratung für Klassensprecher und Stellvertreter

-langfristige Terminplanung und Bekanntgabe für das gesamte Schuljahr

Frau Murr, Frau Brümmer monatlich, Veröffentlichung im Monatsplan montags 13.30Uhr, erster des Monats Herr Meyer halbjährlich
Wir tragen den Titel

„Schule ohne Rassismus-Schule mit Courage“.

-„Netzwerk Schule und Partner“

entwickeln

-Verteidigung des Titels

verschiedene Veranstaltungen

z.B. Projekttage; WPU SOR Zusammenarbeit mit Einrichtungen im Stadtteil

Frau Brümmer; AG6

Frau Böger

Schulleitung

Schulleitung halbjährlich
Wir unterstützen die Eltern bei der Lösung von Problemen. -Annahme der Hilfsangebote durch Eltern in zunehmendem Maße Organisation von professioneller Hilfe; regelmäßiger Kontakt zu Elternhäusern;

Beratungstage Kl.6,9,10

Frau Wintziger/ Beratungslehrerin Frau Murr/ Schulsozialarbeiterin Klassenleiter Schulleitung (nach Bedarf), Frau Falkenberg/ PmsA Schulleitung/ Stufenleiter halbjährlich
Wir entwickeln ein angemessenes Arbeitsverhalten und Sozialverhalten bei jedem Schüler und bewerten es. -richtige Wiederspiegelung des AV/SV eines jeden Schülers schulinterne Regelungen zur Bewertung des AV/SV weiter umsetzen Steuergruppe Schulleitung
Wir fördern eine offene Zusammenarbeit mit Eltern, Schülern und Kooperations-partnern. -kurzfristige Lösung von Problemen -Sprechzeit beim Schulleiter Schulleiter

Dienstag, 14.00-16.30 Uhr

Steuergruppe

Leitsatz 2

Wir führen unsere Schüler schrittweise an selbstständiges Lernen und eigenverantwortliches Handeln heran.

Schwerpunkt/ Ziel Indikator Maßnahmen Verantwortlichkeit/ Termin Kontrolle
Wir fördern selbstgesteuertes und autonomes Lernen. -Verbesserung der Ergebnisse in Vergleichsarbeiten und Prüfungen

-Fähigkeiten und Fertigkeiten der Schüler verbessern

-Unterrichten mit vielfältigen Methoden und Arbeitstechniken

-offene Unterrichtsformen nutzen,

z.B. Fachtage

 

-Erledigen von Hausaufgaben im Rahmen des Ganztagsangebotes für jeden Schüler ermöglichen

 

Fachlehrer/ laufend

 

 

Frau Boose/ Herr Mattes; AG 7 März

Frau Bradatsch/ Frau Böger

Schuljahresbeginn

 

Schulleitung halbjährlich

 

 

 

 

 

Steuergruppe

Wir fördern selbstgesteuertes und autonomes Handeln. -gestaltete Klassenräume

-verbessertes Verhalten und Umgang miteinander

-Beetpflege

-Klassen 5/6 erarbeiten Klassennormen und gestalten ihren Raum

 

 

 

-Klassen pflegen Beete

die Klassenleiter, bis Oktober

 

 

 

 

Klassenleiter/ Schulverein/ Schülerrat

Schulleitung jährlich

 

 

 

 

Schulverein/

14-tägig

Wir unterstützen Schüler mit Lernschwierigkeiten und organisieren Hilfe. -Schüler verbessern ihre Leistungen -Förderpläne Klasse 5-10 erstellen und Fortschreibung nach Bedarf

 

 

-LRS (Nachteilsausgleich

 

-LimB (Matheschwäche)

-Förderung für Verhaltensauffälligkeiten, Sprachauffälligkeiten, Wahrnehmungsstörungen

 

die Klassenleiter/ Fachlehrer

 

 

FL + KL

Frau Boose

Fördereinrichtungen Termin: laufend nach Bedarf

 

 

 

Frau Böger/ Frau Krüger Frau Brümmer halbjährlich
Wir organisieren professionelle Hilfe bei Berufsorientierung und der Berufswahl der Schüler -alle Schüler, die es wünschen, verlassen die Schule mit einem Ausbildungsplatz -Potentialanalyse und Werstatttage Kl.8

-Berufsangebote auf der Homepage

-Praktika 9-10

 

-Berufseinstiegsbegleitung

 

-Besuch Nordjob, Jobfactory

-monatl. Berufsberater Kl.10

-EA-Berufsorientierung 9/10

-Job-Starter +AFZ

-IHK-Ausbildungsbotschafter

Betriebsbesichtigungen im Rahmen der Fachtage Kl.9

Herr Mattes Herr Meyer

 

 

 

 

Fachschaft AWT Frau Krieg, Frau Reimann

Herr Mattes+ Fachschaft AWT

SL

laufend

Wir fördern ein nachhaltiges Denken und Handeln bei unseren Schülern. -alle Schüler werden für dieses Thema sensibilisiert -Einbeziehung in den Unterricht (besonders im Nawi- und Gewi-Bereich)

-Mülltrennung in den Räumen

-weniger Einwegverpackungen in der Cafeteria

Fachlehrer

 

 

Reinigungsfirma

Fachschaftsleiter

Schulkonferenz

Wir fördern Kinder ohne deutsche Sprachkenntnisse zielgerichtet, um ihnen einen Einstieg in die Regelklasse zu ermöglichen. -Schüler entwickeln Fähigkeiten, die Sprache zu erlernen und anzuwenden -Weiterführung einer DaZ-Gruppe

-ständige Überprüfung der Sprachkenntnisse

-schrittweiser Übergang in den Regelunterricht und Begleitung durch DaZ-Lehrer

-individualisierte Förderung durch DaZ-Lehrer

-Entwicklung von Nachteilsausgleich im Fachunterricht

-regelmäßige Erfassung des Sprachstandes

DaZ-Lehrer, Frau Ahrens

Jahrgangsstufenleiter

DaZ-Lehrer

 

 

DaZ-Lehrer

 

DaZ-Lehrer

 

 

Fachlehrer

Schulleitung

 

 

Jahrgangsstufen-leiter

Wir unterstützen leistungsstarke Schüler. Schüler werden befähigt bei entsprechenden Leistungen die gymnasiale Oberstufe zu besuchen -stärkere Orientierung auf gym. Anforderungen in den Leistungskursen

-binnendifferenzierte Maßnahmen leistungsstarker Schüler im Kernunterricht

-WPU-Angebot Studienorientierung in Klasse 10

Fachlehrer Schulleitung

Frau Zinnall

Leitsatz 3

Wir professionalisieren unsere Zusammenarbeit im Kollegium.

Schwerpunkt/ Ziel Indikator Maßnahmen Verantwortlichkeit/ Termin Kontrolle
Wir vertiefen die

Zusammenarbeit

zwischen den

Fachschaften und

konzentrieren unsere

Fortbildungen auf

bestimmte

Schwerpunkte.

-Lehrplan

-schulinterner Arbeitsplan

-regelmäßige Beratung der

Klassenleiter mit den Stufenleitern

-laufende Weiterentwicklung des

schulinternen Lehrplanes

-Fortbildungsplanung in

Fachschaften erstellen und

fortschreiben; Ergebnisse

veröffentlichen

-Organisation von SCHILF-

Veranstaltungen

 

Frau Böger (5-7)

Frau Krüger (8-

10)

Fachschaften

Fachschaftsleiter/

laufend

Schulleitung,

Frau Brümmer

Schulleitung

1.HJ

Schulleitung

Frau Brümmer

halbjährlich

Frau Brümmer

Schulleitung

Schulleitung

Wir geben Starthilfe für neue Kollegen und unterstützen Studenten. -schnelle Eingliederung der Kollegen, Fristlehrer und Studenten im Praktikum -Weiterentwicklung eines Katalogs mit wichtigen Informationen/ Hinweisen für die Arbeit

– jeder neue Kollege/Student hat einen persönlichen Ansprechpartner bei Fragen und Problemen

Herr Meyer

 

 

 

Frau Busack

halbjährlich

 

 

 

Schulleitung halbjährlich

Wir achten im Kollegium auf ein gesundes Arbeitsklima. -Lehrer arbeiten gern an der Schule und identifizieren sich mit ihr -gegenseitige Unterstützung bei der Bewältigung der täglichen Aufgaben

-Einhaltung gestellter Termine

-Zuarbeit FL-KL, Koll.-SL

-Zusammenarbeit zwischen Kollegen und Fachbereichen

Herr Meyer, 1. HJ laufend durch Schulleitung entsprechend Dienstanweisung 2011/12
-Arbeit anderer Kollegen achten

-für befristet eingestellte Kollegen Ansprechpartner gewinnen

-Unterricht pünktlich beginnen und beenden

-Unterrichtsraum stets sauber verlassen

-einheitlich Handeln bei Fehlverhalten von Schülern (Weiterentwicklung und Erprobung eines Maßnahmekatalogs)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

AG 2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Frau Krüger

Wir nutzen außerhalb der Unterrichtszeit Möglichkeiten zur Festigung des Kollegiums. -positives Arbeitsklima und vertrauensvoller Umgang miteinander -gemeinsames Essen vor Weihnachten

-gemeinsame Veranstaltung zum Schuljahresende

Frau Braddatsch

Frau Bollow

zum Halbjahr Schuljahresende
Wir nutzen Instrumente der internen Evaluation -Weiterentwicklung der schulischen Arbeit und Verbesserung der erzielten Ergebnisse von Leistungsüberprüfungen und externer Evaluation -Auswertung des Schülerfragebogen Klasse 5-11 Schülerrat/ Steuergruppe Frau Drews/ Frau Winkel/Herr Meyer
Wir nutzen Evaluationsinstrumente intern und extern zur Bewertung unserer eigenen Arbeit. -ständige Weiterentwicklung des Unterrichts -Unterrichtsbesuche durch Hospitationsteam-Auswertungsgespräche

Schwerpunkt: Selbstständiges Lernen

 

Schulleitung Schulleitung

Leitsatz 4

Wir öffnen unsere Schule ganztags nach innen und außen.

Schwerpunkt/ Ziel Indikator Maßnahmen Verantwortlichkeit/ Termin Kontrolle
Wir bieten den Schülern nachmittags verschiedene Möglichkeiten der Freizeitgestaltung in vielen Bereichen. -Schüler gestalten ihre Freizeit sinnvoll und fühlen sich auch durch die Einbeziehung von Vereinen Trägern der freien Jugendarbeit gut betreut (aktueller Ganztagsplan laut Anlage) -Angebote in verschiedenen Bereichen

sportlich, künstlerisch/ handwerklich durch Koopertionspartner

-HA-Zimmer

Frau Böger

 

Schulamt
Wir gestalten schulische und außerschulische Höhepunkte und entwickeln Traditionen. -traditionelle Veranstaltungen der Schule werden in der Öffentlichkeit wahr- und angenommen -Hundertwasser-Projektwoche

 

Weihnachtskonzert

 

-Europatag/ Entdeckerfest

 

 

-Fachtage für alle Schüler der Klassen 5-10 (s.Anlage)

-Einschulung der neuen 5. Klassen

 

 

-Schüleraustausch Dänemark

-Studienfahrt England

AG5

1. HJ

 

AG 4/ Dez.

 

AG6, Frau Brümmer/ Frau Kotkiewitz

 

AG 7

März

Frau Böger, die Klassenleiter 5/ Schuljahresbeginn

Herr Meyer

Frau Bollow

 

Frau Stejuhn/ FS Englisch

Schulleitung Frau Böger

1.HJ

Dezember

 

März

 

 

März

 

September

 

 

 

Steuergruppe

 

Schulleitung

-Zeugnisausgabe und Abschlussfest Kl.(9)/10 AG Abschlussfest  Juni Schulleitung
Wir öffnen unsere Schule für Eltern und Schüler sowie für interessierte Bürger. -Eltern und Schüler interessieren sich für unsere Schule

-Schule macht Angebote für den Stadtteil

-Tag der offenen Tür

-Weihnachtsprogramm

-Zusammenarbeit mit Kolping +ASB

Schulleitung/ Januar

AG Feste,

Frau Murr

Januar

Frau Böger Schulleitung (laufend) Schulleitung

Wir organisieren Wettbewerbe und nehmen an überregionalen Ausschreibungen bzw. Wettbewerben teil. -Gestaltung des Umweltwettbewerbes für alle Rostocker Regional- und Gesamtschulen

-Lesewettbewerb Klassenstufe 6

 

 

 

-Mathematikolympiade Klasse 5/6

 

-sportliche Wettkämpfe der Rostocker Schulen

-Big challenge

 

-Sportfest

Fachschaft Nawi, Frau Grobelin März

 

Fachschaft Deutsch, Frau Busack/Frau Wintziger ab November

Frau Hellberg

Herbst

Herr Nadolny

 

Frau Pusch

FS Sport

2.HJ

Schulleitung April

 

 

Februar

 

 

 

Oktober

 

 

 

jährlich

 

Leitsatz 5

Wir richten eine gymnasiale Oberstufe ein und führen unsere Schüler erfolgreich zum Abitur. 

Schwerpunkt/ Ziel Indikator Maßnahmen Verantwortlichkeit/ Termin Kontrolle
Wir erreichen die Mindestschülerzahlen(N=40) zum Einrichten einer gymnasialen Oberstufe zum Schuljahr 2018/2019 Es gibt zwei Klassen 10G für die Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe und eine Klasse 11/12 in der Qualifikationsphase. -erstellen eines gesonderten schulinternen Lehrplans für die zu unterrichtenden Fächer in der Klasse 10G, Klasse 11und 12 Fachkonferenzleiter

September 2018

 

 

 

Frau Brümmer

Herr Kuszel

Wir bereiten die Schülerinnen und Schüler optimal auf das Ablegen des Abiturs vor. Die Schülerinnen und Schüler erreichen in den Abiturprüfungen Ergebnisse die in der Regel den in der Schule gezeigten Leistungen entsprechen und legen somit  erfolgreich das Abitur ab. -Umsetzung des schulinternen Lehrplanes entsprechend der jeweils geltenden Kern-Curricula für die in der Oberstufe angebotenen Unterrichtsfächer

-intensive Nutzung von Fortbildungsangeboten zur gym. Oberstufe und zu den Abiturprüfungen durch die jeweiligen Fachlehrer

-Anleitung der Fachlehrer in Leistungskursen Kl. 7-10 auf gym. Niveau

-Evaluation in der gym. Oberstufe durch Fachberater/Gymnasien

-Berufung eines Oberstufenkoordinators

Fachlehrer für die Einführungsphase und Qualifikationsphase/ laufend

 

Fachlehrer/ fortlaufend

 

 

 

 

Frau Zinnall/ fortlaufend

 

Herr Meyer

 

Herr Meyer/ SSA-HRO

2.HJ 2018/19

Herr Kuszel/ Frau Zinnall

 

 

 

Frau Brümmer

 

 

 

 

Herr Meyer

 

 

Steuergruppe

 

Steuergruppe

 

 

Anlage zum Schulprogramm

Leitzsatz 4 – Fachtage 

Klassenstufe Thema Verbindung zur Fachgruppe Verantwortlichkeit
5 klassenbezogene Projekte (Frühling) Frau Boose Klassenleiter/ Stellvertreter
6 klassenbezogene Projekte (Die drei ???) Frau Timm Klassenleiter/ Stellvertreter
7 Stadtrundgang Frau Jänsch Klassenleiter/ Stellvertreter
8 Vom Jugendlichen zum Erwachsenen Herr Mattes Klassenleiter
9 Berufsorientierung/ Betriebsbesichtigung Herr Mattes Klassenleiter/ Stellvertreter
10 Praktikum (Ch, Ph, Bio)/ Besichtigung Wasserwerk, Klärwerk, Haus der Stadtwerke Frau Fischer Frau Fischer/ Boose (Ch), FrauGrobelin (Bio), Frau Bollow/ Herr Meyer (Ph)
10G Genetikprojekt

Praktikum Nawi

Frau Fischer Fachlehrer Nawi

  

Arbeitsgruppen im Schuljahr 2018/ 2019 

AG 1

Steuergruppe

AG 2

Normen+ Methoden

AG 3

Abschluss 10

AG 4

Feste und Feiern

AG 5

Hundertwasser

AG 6

Entdeckerfest

Schüleraustausch

AG 7

Fachtage/ Tag

d. offenen Tür

AG 8

Oberstufe

Frau Drews Frau Krüger Frau Grobelin Frau Böger Frau Pusch Frau Brümmer Frau Boose Herr Kuszel
Herr Meyer Herr Jahn Herr Nadolny Frau Lolat Frau Wühn Frau Wintziger Herr Mattes Frau Zinnall
Frau Bradatsch Frau Ahrens Frau Woest Herr Schönbeck Frau Krause Frau Stejuhn Frau Fischer Frau Bradatsch
Frau Winkel Frau Zirke Frau Loß Frau Bannatz Frau Berger Herr Nagel Frau Timm Herr Meyer
Frau Karlowski Frau Bradatsch Frau Schiffke Frau Boldt Frau Hornung Frau Bassow
Herr E. Nadolny Frau Freitag Frau Friese Frau Murr Frau Gundlach
Frau Kühnemann M Frau Schlundt Frau Falkenberg Herr Rönspieß Frau Jänsch
Frau Busack M Frau Schlundt Frau Kotkiewitz S Herr Magritz
Frau Hellberg M Frau Pillay S
Frau Feist M Herr Wittmüß S
Frau Bollow S